Pontoniere Schmerikon

 

 
 

Willkommen auf unserer Webseite!  

Fischessen 25 + 26 August 2018



01.03.2016

Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren

Am 2./3. Juli findet anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Pontoniere Schmerikon bei der Grynau die Schweizermeisterschaft statt. Nach 11-jähriger Absenz wird wiederum ein Wettfahren organisiert. Neben der CH-Meisterschaft im Einzelwettfahren wird auch ein Sektionswettkampf (Gruppenwettkampf) ausgetragen.
Der Rammzug der Genie-Rekrutenschule Brugg ist seit Montagmittag daran, die beiden Pfeiler ins Flussbett der Linth zu schlagen.

Vor rund zweieinhalb Jahren wurde unter der Führung des OK-Präsidenten Clemens Müller-Rüegg das 15-köpfige OK zusammengestellt, welches umgehend seine Arbeiten aufnahm. Die Dimension mit zwei Wettkampfparcours, einigen Festzelten inkl. Tribüne an der Linth, erwarteten 1000 Wettkämpfern und ca. 3000 Gästen verlangen einiges an Organisation und Vorbereitung ab. In der heissen Aufbauphase vor dem Wettfahren werden die Mitglieder der Pontoniere Schmerikon auch Ferientage zum Aufbau der Infrastruktur einsetzen müssen. Am Mittwoch vor dem Wettfahren müssen die Parcours im Bereich der Grynaubrücke zur Abnahme durch die technische Kommission des Schweizerischen Pontonier Sport Verbandes SPSV fertig gestellt sein. Nur mit hunderten Stunden an Fronarbeit ist ein Anlass in dieser Dimension zu stemmen.

Nur die effiziente Zusammenarbeit zwischen Verband, Armee, Behörden, Landbesitzern, Helfern, Sponsoren und dem OK können einen Anlass dieser Grösse bewerkstelligen.

Dank dem Einsatz einer Genie-Rekrutenschule können die Übungsteile „Pfeiler“ in die Linth gerammt und im Juni eine Verbindungsbrücke hinter dem Vereinsdepot zum Festareal über den rechtsseitigen Nebenkanal geschlagen werden.
rammenklein.jpg
Die beiden Pfeiler, welche die in der Linth fehlenden Brückenpfeiler für den Wettkampf ersetzen müssen, bestehen jeweils aus drei ca. 2-3 Meter in den Flussgrund gerammten, präparierten Baumstämmen, welche im Dreieck angeordnet und aussenseitig mit dicken Bohlen und Zwischenböden verkleidet resp. ausgestattet werden. Mittels schweren Gerätschaften wie Pneukran, Ramm– und Arbeitsplattform, Lastwagen, Motorbooten etc. werden diese Aufbauarbeiten rund vier Tage in Anspruch nehmen. Die rund 40 Rammpontoniere werden im Vereinshaus durch den Pontoniersympathisanten und Koch Paul Forrer mit Unterstützung von Vereinsmitgliedern beherbergt und verköstigt.

Während den beiden Wettkampftagen werden über 200 Helfer im Einsatz stehen. Interessenten werden gebeten sich über das Helferformular anzumelden.

Webmaster - 20:14:10 @ SM 2016